Vranov nad Dyjí – Geschichte und Sehenswürdigkeiten

Wenn wir alle Details erwähnen und nichts auslassen, werden Sie viel zu lesen haben. Um bei Vranov nad Dyjí und seiner Umgebung etwas ganz Besonderes  finden zu können, sollte man auf die einzigartige Kombination von der Schönheit der Natur in Verbindung mit historischen Denkmälern achten. Sie finden im Ort viele Spuren der Geschichte, die Sie praktisch bei jedem Schritt begleiten wird, sowie eine herrliche Natur. Auf beiden Seiten des Flusses Thaya gibt es Burgen aus dem Mittelalter: das Schloss Vranov nad Dyjí wird weiter flussabwärts von den Ruinen von Nový Hrádek u Lukova perfekt ergänzt. Am gegenüberliegenden Ufer der Thaya gibt es das österreichische  Schloss Hardeggdie Ruine Kaja und schließlich das barocke Schloss Riegersburg. Dort, wo der Fluss Thaya vor achtzig Jahren durch den Stausee Vranov ersetzt wurde, werden Sie während einer Bootsfahrt die Burg Cornštejn und dann die majestätische Burg Bítov hoch über dem Wasser bewundern können. 

An der Stelle, wo der Stausee sich mit Wasser füllt, in der Nähe von Podhradí nad Dyjí, erwartet die Ruine Frejštejn Ihren Besuch  und ein paar Kilometer weiter können Sie das von Ereignissen aus der jüngsten Vergangenheit gezeichnete Schloss Uherčice besichtigen.

Geschichte von Frain an der Thaya

Vranov nad Dyjí

Die Stadt Vranov nad Dyjí als natürliches Zentrum der Region verfügt über eine sehr lange Geschichte. Schon in seiner Chronik aus dem Jahr 1100 erwähnte Kosmas eine Holzburg, die ungefähr an der Stelle des späteren Schlosses stand. Anfang des 20. Jahrhunderts hieß der für die Sommerferien beliebte Urlaubsort Frain an der Thaya.

Durch den 2 .Weltkrieg und die anschließende Vertreibung der deutschen Bevölkerung verlor die Stadt ihre Popularität. Der Anteil der deutschen Bevölkerung an der Gesamtbevölkerung betrug vor dem Krieg mehr als 80 %. Aus dem beliebten Badeort Vranov nad Dyjí  wurde in kurzer Zeit eine Grenzstadt in der Nähe des Eisernen Vorhangs. Nach der Schließung der Grenzen der ehemaligen Tschechoslowakei hat sich am Stausee Vranov im Laufe der Zeit wieder ein Badeort für den Sommertourismus entwickelt, der heute wegen seiner Wassertemperatur auch „Mährische Adria“ genannt wird.

Auch mehr als ein Vierteljahrhundert seit dem Fall des Eisernen Vorhangs ist es nicht so einfach, die abgetrennten Verbindungen der Geschichte wieder herzustellen. Wir haben uns daher sehr gefreut, dass wir die Gelegenheit hatten mit mehreren Zeitzeugen zu sprechen, die ihre Wurzeln in Vranov nad Dyjí  haben. Seine Lebensgeschichte erzählte uns zum Beispiel Ernst Czeloth, der Urenkel des ehemaligen Bürgermeisters von Vranov nad Dyjí. Ernst Czeloth musste Vranov nad Dyjí  als ein kleiner Junge verlassen. Seine Geschichte steht Ihnen auf idnes.cz zur Verfügung.

Historische Fotos

Schloss Vranov nad Dyjí

Zámek Vranov nad Dyjí

Die einzigartige Silhouette vom Schloss Vranov nad Dyjí werden Sie sicherlich bei der Ankunft in Vranov nad Dyjí zuerst sehen. Aus dem Garten des Hauses und aus den Fenstern einiger Räume kann man einen Blick auf das Schloss werfen. Das staatliche Schloss Vranov nad Dyjí gehört zu den interessantesten weltlichen Barockbauten in Mitteleuropa. Seine heutige Form bekam es im späten 17. Jahrhundert, als es durch den Bau des majestätischen „Ahnensaales“ das dominierende Merkmal der hiesigen Landschaft wurde. Außer dem Saal wurde wenig später auch die Kapelle der Heiligen Dreifaltigkeit gebaut. Beide Gebäude wurden nach den Plänen des österreichischen Hofarchitekten Johann Bernhard Fischer von Erlach errichtet. Im Laufe des 18. Jahrhunderts wurde dann der Ehrenhof gebaut. Die Innenräume des Schlosses waren noch während des 1. Weltkrieges permanent bewohnt und wurden später als Sommerresidenz genutzt. Deshalb sind sie für die heutigen Besucher besonders gut erhalten.  Eine Besichtigung des Schlosses Vranov nad Dyjí sollten Sie sich während Ihres Besuchs in der Stadt auf keinen Fall entgehen lassen!

Historische Fotos

Steingut aus Vranov nad Dyjí

Vranovská kamenina

Der aktuelle Zustand des verlassenen Gebäudes der ehemaligen Steingut-Fabrik in Vranov nad Dyjí ist in der Tat sehr schlecht, aber seine glorreiche Vergangenheit kann man heutzutage noch ein bisschen erahnen. Versuchen Sie sich vielleicht für einen Moment vorzustellen, dass Sie vor über 180 Jahren mit einer netten Gesellschaft im Garten unseres Hauses sitzen. Der Blick von hier auf die Gebäude der Fabrik diente als Motiv für das aufgedruckte Dekor eines der Steingut-Teller aus der Fabrik. Das Dekor kann Ihnen dabei helfen, sich vorzustellen, wie die Fabrik von Vranov nad Dyjí in der Zeit ihrer größten Bedeutung in den Zwanziger bis Vierziger Jahren des 19. Jahrhunderts ausgesehen hat. Viele erhaltene Produkte aus Steingut, z. B. Tee- und Kaffeeservice, Teller, Waschschüsseln sowie dekorative Vasen können Sie bei einem Rundgang durch die Räume des Schloss Vranov nad Dyjí ansehen.

Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Vranov nad Dyjí

Vranovský farní kostel Nanebevzetí Panny Marie

Die ursprünglich romanische Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt aus der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts können Sie auch aus dem Garten oder dem Fenster Ihres Zimmers in der Pension JELEN *** sehen. Ihre wahre Bedeutung zum Zeitpunkt ihrer Entstehung ist bis heute unter Historikern umstritten. Heute ist sie zwar in einer barocken „Schale“ versteckt, aber die angrenzende Kapelle St. Andreas, ein spätromanisches Gebäude aus dem 13. Jahrhundert mit einem unterirdischen Ossarium, bestätigt das wahre Alter. Wenn Sie in die Kirche kommen, achten Sie in dem restaurierten Innenraum auf das romanisch-gothische Taufbecken und vor allem auf die Barockorgel, die kürzlich dank eines großzügigen Betrages der sogenannten Norwegischen Fonds aufwändig restauriert wurde. Um den Klang unserer Orgel genießen zu können, besuchen Sie während Ihres Aufenthaltes  eines der Orgelkonzerte.

Historische Fotos

Die Brücke in Vranov nad Dyjí mit Statue von St. Johannes von Nepomuk

Vranovský most - socha sv. Jana Nepomuckého

Die Barock-Skulptur am Ufer der Thaya, die Sie nicht verpassen können, wenn Sie in das Stadtzentrum fahren, stellt St. Johannes von Nepomuk als den Schutzpatron gegen Naturkatastrophen und Überschwemmungen dar. Wenn Sie näher kommen, werden Sie feststellen, dass er anstatt des üblichen Kreuzes seine eigene Zunge als Symbol für die Unverletzlichkeit des Beichtgeheimnisses in seiner Hand hält.

Historische Fotos

Die Pestsäule am Marktplatz

Vranovské náměstí - Morový sloup

Eine massive Säule auf dem Marktplatz fällt ins Auge, wenn Sie zum Lebensmittelladen oder zum ATM-Geldautomaten gehen. Sie wurde zum Gedenken an die Pest, die im Jahr 1680 in Vranov nad Dyjí viele Opfer gefordert hatte, errichtet.

Historische Fotos

Die Wahrzeichen von Vranov nad Dyjí – Mniszek Kreuz und Clary Kreuz

Vranovské dominanty - Mniszkův a Claryho kříž

Die hoch oben auf einem Hügel befindlichen Kreuze bieten die Gelegenheit, mit ein wenig Anstrengung nach oben zu klettern und von dort aus die umliegende Landschaft zu bewundern. Vom ersten Kreuz aus, dem Mniszek Kreuz, gibt es eine herrliche Aussicht auf das Schloss Vranov nad Dyjí. Beim Clary Kreuz angekommen, werden Sie mit einem Blick auf den breiten Stausee Vranov nad Dyjí mit seiner ruhig daliegenden Wasseroberfläche überrascht.

Historische Fotos

Vranov nad Dyjí und Umgebung – Quelle Felicitas und die Kapelle Maria der Beschützerin

Felicitina studánka

Während der Wanderungen durch die umliegenden Wälder von Vranov nad Dyjí kann es leicht passieren, dass man zu kleinen Gebäuden kommt, die man in einem Wald nicht erwarten würde. Zu den bekanntesten zählen die Quelle Felicitas im Tal unterhalb des Schlosses (von der Pension aus etwa 20 Minuten zu Fuß) und die nahe gelegene Kapelle Maria der Beschützerin (10 Minuten zu Fuß). Sie sind nur ein weiterer Beweis für unsere Aussage in der Einleitung zu diesem Abschnitt: Vranov nad Dyjí und seine Umgebung bieten eine besondere Mischung, bei der sowohl die Natur, als auch die Geschichte bedeutende Rollen spielen.

Historische Fotos

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

hinauf